Webseite durchsuchen

Aktuelles

Auch als RSS-Feed verfügbar.
06.07.2020 

Beratung für Betroffene rechter Gewalt neu aufgestellt

Das Niedersächsische Justizministerium stellt die Beratung für Betroffene rechter Gewalt neu auf. Die Beratung wird künftig regionalisiert und auf drei Büros im Land verteilt. Dafür werden in diesem Jahr aus Landes- und Bundesmitteln bis zu 150.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Die neu aufgestellten Regionalbüros für die Betroffenenberatung sind:

  • Exil e.V. - Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge e.V. für die Region Nord-West Niedersachsen mit dem Projekt: „Name it! - Beratung für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt / Region Nordwest-Niedersachsen“
  • Christliches Jugenddorfwerk CJD Nienburg e.V. für die Region Nord-Ost Niedersachsen mit dem Projekt: „G.i.G. (Genug ist genug) - Professionelle Unterstützung für Betroffene von Hasskriminalität in Niedersachen Nord Ost“
  • Asyl e.V. Migrationszentrum Hildesheim für die Region Süd Niedersachsen mit dem Projekt: „Heads up! - Beratung für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt /Region Südniedersachsen“

Weitere Informationen und Kontaktadressen finden Sie auf der Seite des L-DZ.

30.06.2020 

5. Qualifizierungsmaßnahme der psychosozialen Prozessbegleitung in Niedersachsen

Die nächste Qualifizierungsmaßnahme der psychosozialen Prozessbegleitung in Niedersachsen beginnt voraussichtlich Anfang 2021. Die Termine stehen bereits fest:

Modul 1: 18.01.-20.01.2021

Modul 2: 22.02.-24.02.2021

Modul 3: 15.03.-17.03.2021

Modul 4: 26.04.-28.04. 2021

Modul 5: 07.06.-09.06.2021

Modul 6: 05.07.-07.07.2021

Modul 7: 11.10.-13.10.2021

Modul 8: 06.12.-07.12.2021.

Die Maßnahme findet im Hotel AVALON Königshof in Königslutter statt. Eine Anmeldung ist voraussichtlich ab August 2020 möglich.

Bei Fragen oder Interesse wenden Sie sich an die

Koordinierende Stelle der psychosozialen Prozessbegleitung in Niedersachsen

Am Waterlooplatz 1

30169 Hannover

Tel.: 0511/120-8728

oder senden Sie eine E-Mail an: MJH-KoordinierungsstellepProbe@mj.niedersachsen.de

01.05.2020 

Häusliche Gewalt in der Nachbarschaft – Hast du das auch gehört?

Nachbarschaftliche Solidarität ist ein wichtiger Ansatz zur Prävention von häuslicher Gewalt. Wir alle sind gefragt, genauer hinzuhören und Zivilcourage zu beweisen, natürlich ohne uns selbst dabei in Gefahr zu bringen. Zur Sensibilisierung für dieses wichtige Thema hat die Koordinierungsstelle „Häusliche Gewalt“ beim Landespräventionsrat Niedersachsen im Nds. Justizministerium gemeinsam mit dem Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung die Kampagne „Hast du das auch gehört?“ gestartet. Unter dem Motto „Eine aufmerksame Nachbarschaft ist die beste Prävention“ macht die Kampagne mit Postkarten und Plakaten auf das Thema „Häusliche Gewalt in der Nachbarschaft“ aufmerksam und fasst einige grundlegenden Handlungsoptionen zusammen.

01.05.2020 

Neue Broschüre für Stalking-Opfer

Der Landespräventionsrat Niedersachsen hat eine Neuauflage der Broschüre für die Betroffenen von Stalking-Straftaten herausgegeben. Auf knapp 20 Seiten klärt die Broschüre bündig darüber auf, was unter Stalking zu verstehen ist, welche Ziele die Täterinnen und Täter verfolgen und unter welchen Folgen die Opfer oftmals zu leiden haben. Insbesondere gibt die Broschüre Tipps und Hilfestellungen für Stalking-Opfer: Wer kann mir helfen, an wen kann ich mich wenden? Was sind meine Rechte? Wie soll ich mich verhalten? Neu hinzugefügt wurden in der aktuellen Auflage der Broschüre Hinweise zum Thema Cyberstalking, zum Beispiel zur Funktionsweise von Spionage-Apps.

11.03.2020 

Bilanzbericht der Kommission liegt vor / Empfehlungen, um sexuellen Missbrauch zu verhindern

Die „Kommission zur Prävention von sexuellem Missbrauch von Kindern und Jugendlichen“ hat heute ihre Arbeit mit der Vorlage eines Bilanzberichtes beendet. Vorausgegangen war mehr als ein Jahr intensiver Arbeit in vier Arbeitsgruppen.